Shiatsu - Berühren, Bewegen, ausgleichen

 

 

Shiatsu ist eine in Japan entstandene Form der Akupressur ('Shi' bedeutet Finger, 'atsu' wird mit Druck übersetzt), die jahrtausende altes Heilwissen der Traditionellen chinesischen Medizin mit modernen westlichen Massagetechniken vereint. 

 

Im Shiatsu spielt die achtsame Berührung die entscheidende Rolle: das sanfte, tiefgehende Lehnen des Behandlers wird als heilsamer Druck empfunden und führt zusammen mit Rotationen und Dehnung in eine tiefe Entspannung. in der sanfter Druck meist durch Daumen und Handballen entlang der aus der Traditionellen chinesischen Medizin  bekannten Meridiane  ausgeübt wird. Ziel ist es, mögliche energetische Verschiebungen und Blockaden im Körper zu erkennen und auszugleichen, so dass das Energiesystem im Körper wieder in Balance kommt und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden können.

 

In der Hand gut ausgebildeter und erfahrener Therapeuten bietet Shiatsu die Möglichkeit, gezielt mit Beschwerden bzw. mit kranken Menschen zu arbeiten. Ziel ist dabei, energetische Muster auszugleichen, Blockaden zu lösen und die Selbstheilungs- und Entwicklungskräfte des Menschen zu stärken. Auf der Basis dieses Verständnisses ist Shiatsu eine wirksame Therapie bei einer Vielzahl körperlicher und seelischer Beschwerden und in Lebenskrisen.

Desweiteren wird Shiatsu heute in Europa in Erziehung, Prävention, Betreuung hilfsbedürftiger Menschen und im Wellnessbereich angewandt. Shiatsu ist ein ideales Mittel gegen Stress, Erschöpfung und Verspannungen. In der Geborgenheit und Ruhe der Behandlung findet der Klient die Möglichkeit, sich wieder zu spüren, bei sich anzukommen und neue Kräfte zu sammeln.

 

link video?

https://www.schule-fuer-shiatsu.de/shiatsu/shiatsu-2/was-ist-shiatsu.html